Politische Vorstösse für LGBTQ-freundliche Schulen in neun Kantonen

Die kürzlich bekannt gewordene Entlassung des schwulen Lehrers in Pfäffikon ZH zeigt, welche Auswirkungen der Druck von fundamentalistischen Eltern auf die Schule und Lehrpersonen haben kann. Die LGBTQ-Dachverbände Pink Cross, Lesbenorganisation Schweiz (LOS) und Transgender Network Switzerland (TGNS) reichen deshalb in Zusammenarbeit mit Parlamentarier*innen in neun Kantonen politische Vorstösse ein, um queerfeindliche Diskriminierung im Schulkontext stärker zu begegnen. weiterlesen…

WECKRUF VOR DEM BUNDESHAUS: VERDOPPELUNG DER LGBTIQ-FEINDLICHEN HATE CRIMES

Fast täglich wurde im Jahr 2023 der LGBTIQ-Helpline ein LGBTIQ-feindliches Hate Crime gemeldet: Insgesamt 305 Fälle. Der rasante Anstieg der Meldungen zeigt, dass das deutlich LGBTIQ-feindlichere Klima in den Medien und der Politik reale Konsequenzen auf die Sicherheit von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans, intergeschlechtlichen und queeren Personen hat.  weiterlesen…

Eine Verurteilung, eine Nicht-Verurteilung und ein gekündigter Lehrer

Zwei Themen haben mich in den letzten anderthalb Wochen beschäftigt: Eine Verurteilung und eine Nicht-Verurteilung aufgrund der Anti-Rassismus-Strafnorm und ein Lehrer, der wegen seiner Homosexualität die Kündigung erhalten hat. weiterlesen…

Krankenkassen diskriminieren verheiratete Frauenpaare

Ein Jahr nach der überwältigenden Annahme der «Ehe für alle» ignorieren die Krankenkassen den Volkswillen nach Gleichheit und haben stattdessen eine neue Diskriminierung zwischen Heterosexuellen und Lesben geschaffen: Die Kosten für Samenspenden werden nur heterosexuellen Paaren erstattet. weiterlesen…

Ukraine: Queere Personen sind in besonderer Weise gefährdet

Durch Putins Angriff auf die Ukraine sind queere Menschen aus dem Kriegsgebiet in besonderer Weise in Gefahr. Zudem entwickelt sich die grösste Fluchtbewegung aktuell nach Polen, Ungarn und Rumänien. Die Regierungen dieser Länder haben in den letzten Jahren eine massiv queerfeindliche Politik vertreten und durchgesetzt, weshalb folglich queere Geflüchtete in diesen Ländern nicht sicher sind. LOS und Pink Cross fordern deshalb den Bundesrat auf, sich international für queere Personen einzusetzen und auf die Bedürfnisse von queeren Geflüchteten in der Schweiz spezifisch einzugehen. Nationalrat Angelo Barrile hat eine entsprechende Interpellation eingereicht. weiterlesen…

Von Handgranaten, der Mitte der Gesellschaft und «Glanz und Gloria»

Wir queeren Menschen sind offenbar definitiv in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Wir dürfen nicht nur «offen» in der Armee das Werfen von Handgranaten lernen (seit 2001 sogar, wenn du dich als «weiblich» definierst), wir können auch «offen» beim Hersteller dieser Handgranaten arbeiten. Und diese Errungenschaft feiern wir feierlich rausgeputzt in «Glanz und Gloria» und verteilen «Awards» – mehrheitsfähig und genormt. weiterlesen…

Swiss Diversity Award 2020: Die LOS ent-nominiert sich selbst

Eigentlich war die Lesbenorganisation Schweiz für den diesjährigen «Swiss Diversity Award» nominiert. «Wir haben uns sehr gefreut, denn diese Preisverleihung zeichnet Leute und Organisationen aus, die sich für Vielfalt einsetzen», schreibt die LOS in ihrer Mitteilung. Doch die LOS hat sich kurzfristig von der Kandidatur zurückgezogen. weiterlesen…